Zum Gartenreich einen Gartenteich

„Drum fehlt Dir in Deinem Gartenreich nur noch ein Gartenteich“. So lautete der Satz, den ich meinem Papa in die Geburtstagskarte am 31.03.2021 geschrieben habe. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, wie viel Arbeit so ein Teich machen würde. Denn ich hatte mir viel vorgenommen. Groß sollte er werden, der Teich. Mit den typischen Zonen, Tiefwasser-, Mittel-, Flachwasserzone. Dazu dann ein aufwändiger Bachlauf, der an einem Quellstein entspringt und sich dann zum Teichbecken schlängelt. Mit einem vorgefertigten Teichbecken wollte ich mich nicht zufrieden geben. Mit Folie sollte er modelliert werden, ganz nach meinen Wünschen.

Während mein Papa immer wieder mahnte, den Teich doch lieber etwas kleiner zu halten, und zwischenzeitlich sogar ein olles Weinfass als Brunnen vorschlug, begann ich zu graben. Das Loch wurde breit und tief. Die überschüssige Erde wurde im Rest des Gartens verteilt. Und dann…passierte erst mal nichts. Den ganzen Sommer, Herbst und Winter über lag das Projekt Teichbau auf Eis. Irgendwie war die Motivation stark gesunden. Oder ich hatte mich einfach übernommen und wollte zu viel mit diesem Teich. Ein gewisses C-Virus und die Einschränkungen im Alltag taten ihr Übriges.

Im Frühjahr 2022 nahm ich die Arbeit am Teich wieder auf. Diesmal sollte er endlich fertig werden. So ließen mein Papa und ich uns von einem sehr kompetenten OBI-Mitarbeiter beraten und machten die ersten Einkäufe. Folienkleber, eine Pumpe, Schläuche, Teichfließ. Der Freund meiner Cousine steuerte eine ganze Rolle Teichfolie bei. Jetzt konnte es endlich weitergehen. Und so wurde das bestehende Loch noch einmal größer und ein Überlaufschutz, die sog. Kapillarsperre modelliert. Das Loch dann mit Fließ und Folie ausgekleidet und zum Teil schon mit Wasser befüllt. Dann der Frustmoment: Die Folie ließ sich nicht sauber verlegen! Bei der Größe und den unterschiedlichen Zonen war es nicht möglich Faltenbildung zu verhindern.

Also alles wieder auf Anfang. Wasser raus. Folie raus. Neu graben. Insgesamt habe ich das Loch drei Mal komplett wieder zugeschüttet und neu gegraben. Am Ende dann die Einsicht, dass ich mich übernommen habe und lieber eine Nummer kleiner bauen sollte. So bin ich dann reumütig wieder zu OBI und besagtem Verkäufer und habe schließlich doch eine Teichschale gekauft. Von Teichfolie hatte ich mittlerweile die Nase voll. Denn da muss man wirklich wissen, was man tut. Mit tatkräftiger Unterstützung konnte dann an einem Nachmittag das Teichbecken eingesetzt, befüllt und bepflanzt werden. In den Folgetagen kamen noch eine Kiesumrandung und Bepflanzung dazu. Fertig.

Mittlerweile genießen wir unsere kleine Teichoase. Der angrenzende Pflaumenbaum spendet Schatten und wir bauen unseren Gartentisch und die Stühle immer zum Kaffee trinken vor dem Teich auf. Das Plätschern ist angenehm und Libellen und andere Insekten kommen zum Trinken. Und wer sich den Teich einmal anschauen möchte, kommt einfach mal in Garten 1 vorbei. In diesem Sinne: Zum Gartenreich einen Gartenteich!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.